Was kostet ein guter Füller

Auf dem Markt gibt es eine große Auswahl an Füller von ganz billig bis extrem teuer.

Natürlich muss man für einen qualitativ höherwertigen Füller etwas mehr investieren, aber es ist für einen Laien gar nicht so einfach zu wissen wieviel in etwa das ist.

Deshalb soll dieser Artikel einen kleinen Überblick und eine grobe Richtung geben.

Was kostet ein guter Füller

Ein pauschaler Preis für einen guten Füller ist schwer zu nennen.

Ganz entscheidend für den Preis ist selbstverständlich die Qualität des Füllers. Dies beinhaltet die verwendeten Materialien für Feder, Tintenleitsystem evtl. Konverter/Kolben und das Gehäuse sowie deren Verarbeitung.

Weiterhin hat es einen großen Einfluss, wie aufwändig das Füller-Design gestaltet ist, ob er mit speziellen Gravuren, Verzierungen oder sogar mit Juwelen versehen ist.

Der Ort der Produktion dürfte auch nicht ganz unwichtig sein. Selbstverständlich ist es ein Unterscheid, ob er in Deutschland bei hohen Löhnen und guten Arbeitsbedingungen oder in Niedriglohnländern unter nicht so guten Arbeitsbedingungen hergestellt wird.

Ebenso sollte nicht außer Acht gelassen werden, welche Technik in dem Füller steckt und wie innovativ das Design hinsichtlich Ergonomie und Handling ist. Denn entsprechend variiert die Entwicklungsarbeit im Vorfeld.

Schließlich ist variiert der Preis ebenso, ob es sich um einen Patronenfüllhalter mit oder ohne Konverter oder einen Kolbenfüllhalter handelt. Konverter und Kolben sind entsprechend immer etwas teurer als der Patronenfüllhalter.

Schulfüller

Schulfüllhalter müssen vor allem funktional und robust sein. Dabei spielt es nun wahrlich keine Rolle, ob das edelste Material verarbeit wurde.

Wichtig dabei ist, ob die Ergonomie passend ist, Gewicht sowie Schwerpunkt ausbalanciert sind, er ein gutes Handling sowie eine gute Federführung aufweist  und dadurch eine unverkrampfte Handhaltung und Spaß am Schreiben gewährleistet sind.

Für Schreibanfänger bekommt man einen guten Füller für unter 15 Euro, da die Anforderungen nicht sehr hoch sind, weil er sowieso nur für eine begrenzte Zeit gedacht ist.

Für bereits etwas fortgeschrittenere Schreiber sollte man zwischen 15 und 30 Euro einplanen, da dieser Füller eventuell doch mindestens 2,3 Jahr halten soll.

Hochwertiges Schreiben

Ist der Füller dagegen nicht für die Schule gedacht, soll entsprechend nicht nur einige Jahre überstehen, sondern am Besten das ganze Leben, dann benötigt man schon ein hochwertigeres Exemplar mit entsprechend guter Qualität.

Hinzu kommen auch noch Ansprüche an das Design, denn er soll nicht nach 0815 aussehen, stattdessen stilvoll und elegant erscheinen, egal ob im Büro, auf Geschäftsreise oder auf dem heimischen Schreibtisch.

Für einen qualitativ sehr guten, hochwertigen Füller, der einem für lange Zeit die Freude am Schreiben erhält muss man zwischen 100 und 500 Euro einplanen.

Sammlerstücke

Genauso wie für Uhren und anderen Schmuck gibt es für Füllhalter entsprechend Modelle, die einen hohen Wert aufweisen und unter Sammlern entsprechend begehrt sind.

Bei solchen Exemplaren werden nicht nur die besten Materialien wie Gold hochwertig verarbeitet, sie haben auch ein extrem aufwändiges und ausgefallenes Design. Dazu kommt, dass meist nur limitierte Auflagen von ihnen existieren.

So geht es bei 500 Euro erst los und kennt nach oben hin so gut wie keine Grenzen. Für einen sehr edlen, limitierten Füller muss man schon einige Tausend Euro einplanen.

Wer entsprechend etwas ganz Besonderes für sich selbst oder einen Füller als Geschenk haben möchte, kann bei einem Füller nur begeistern.

Fazit

Die genannten Preise sind natürlich nicht als exakte Angaben gedacht. Man kann auch hin und wieder hochwertige oder seltene Exemplare für weniger Geld finden. Vor allem wenn sie aus zweiter Hand kommen.

Aber eine gute Orientierung hat man dadurch erstmal gewonnen. Jetzt gilt es nur noch zu entscheiden, was man für ein Füller kaufen möchte und wieviel man bereit ist auszugeben, um die eigenen Ansprüche an Qualität und Design zu erfüllen.

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Teile diesen Beitrag
Tweet about this on TwitterShare on FacebookShare on Google+